slogan a
navigation mobil

Veranstaltungskalender

Roter Raum
Bremgartenstrasse 18
8003 Zürich
linie

28.04.2017

Rotes Palaver_21: Paula Modersohn-Becker

Paula Modersohn-Becker (1876 Dresden–1907 Worbswede). Der aktuell gezeigte Film «Paula» ist Anlass, sich mit den Arbeiten von ihr,...

11.05.2017

aus dem Aktionariat: Solafrique

Solarenergie für Burkina Faso Um Solarenergie und Arbeit ins Land zu bringen wurde von Franziska Heusser die Firma www.solafrique.ch...

15.06.2017

aus dem Aktionariat: Notes on Chai with Jyoti Dogra

Notes on Chai is a collection of snippets of everyday conversations interwoven with abstract sound explorations.

29.06.2017

Rotes Palaver_22: Marlow Moss

Marlow Moss (1889–1958) ist eine konstruktivistische Künstlerin, deren Arbeiten zur Zeit im Haus Konstruktiv vorgestellt werden (9. Februar...

slogan a

Veranstaltungskalender

Roter Raum
Bremgartenstrasse 18
8003 Zürich
linie

28.04.2017

Rotes Palaver_21: Paula Modersohn-Becker

Paula Modersohn-Becker (1876 Dresden–1907 Worbswede). Der aktuell gezeigte Film «Paula» ist Anlass, sich mit den Arbeiten von ihr, speziell ihrer expressionistischen Malweise, auseinanderzusetzen. Entscheidend dabei ist zu zeigen, was es heisst, sich als Künstlerin (um die Jahrhundertwende) zu finden und zu behaupten.

11.05.2017

aus dem Aktionariat: Solafrique

Solarenergie für Burkina Faso Um Solarenergie und Arbeit ins Land zu bringen wurde von Franziska Heusser die Firma www.solafrique.ch gegründet. Die Initiantin nimmt jedes Jahr jemanden aus der Schweiz mit. Im 2016 war es Diana Hornung, eine Frauenimzentrum-Aktioniärin. Die beiden besuchten Ende November verschiedenste Projekte in der Stadt Bobo-Diou-lasso und Umgebung. Die Begegnungen während der 3 Wochen wurde zu einem Film verarbeitet, den wir Euch gerne zeigen möchten. Solafrique ist ein Luxus, der sich lohnen wird Man erfasst erst vor Ort, was Strom haben oder nicht haben für die Leute hier bedeutet. Sie können kaum etwas verdienen, jeder ist arm. Strassenhändler nutzen die öffentlichen Plätze, um ihre Ware zu verkaufen. Es hat wenige geschlossene Läden wie wir sie kennen. Aber es wird alles abends abgeschlossen, Kunststück, es wird nach dem 12-stündigen Sonnentag zwischen 6 und 7 Uhr dunkel. Solafrique Firmenchef O. Asso hat nebst Physik auch Unternehmertum gelernt und kam zum SSES-Mitglied Diego Fischer nach Neuenburg für die gründliche Ausbildung als Solarteur. Nun ist er in Solar-Stromtechnik gut ausgebildet und hat bereits an die 50 junge Männer und Frauen ausgebildet und 40 weitere Lernwillige stehen auf der Warteliste. Daher wurde er schon angefragt, alles zu Photovoltaik an der Uni zu unterrichten. Wenn er mit seinem Team vor Ort ankommt, tauchen oft neue Bedürfnisse auf. Da kann er improvisieren und richtig dimensionieren – ein Riesenglücksfall für Franziska, die im Einfrauenbetrieb Kurse und Solaranlagen für lokale Institutionen wie Kirchen und NGO organisiert: Diese können auf Spenden zählen und wirken als Multiplikatoren, ein weiteres Ziel von Solafrique. Bobo-Dioulasso zeichnet sich durch ein mildes Klima mit einer Regenzeit von Mai bis September aus. Wir besuchten daher eine Gruppe von Frauen beim Selbstbaukurs für Erdöfen – auch geeignet um drinnen zu kochen und kostbares Holz zu sparen. Wir haben viele weitere gute Initiativen kennengelernt. Nebst Solarenergie gehören Gesundheit, Bildung, gutes Trinkwasser und biologische Landwirtschaft zu den Prioritäten von Solafrique. Die sehr jungen Frauen lassen sich viel zu leicht schwängern. Man müsste einen Weg finden, um die Männer nach der ersten Schwängerung zu unterbinden – leichter gesagt als getan, da über 50 % Muslime und 60–80 % der Bevölkerung Analphabeten sind. Allzuoft werden sie von ihren Männern verlassen. Die Mütter sollen daher Pflanzen und Bäume aufziehen, deren Produkte sie gut verkaufen können (wie Soumala, dem «Maggi» für Spaghetti, Hirse und Reis). Der Film will davon erzählen. Schauen Sie selbst. Und in Guénon, dem weit abgelegenen Herkunftsdorf von O. Asso, möchte Solafrique dem kleinen lokalen Spital ohne Infrastruktur helfen, dank Strom aus Solarenergie auch nach Sonnenuntergang Kranke zu behandeln und Geburten zu ermöglichen.
Machen Sie mit beim aktuellen Crowdfunding Projekt im Rahmen der www.TagederSonne.ch bis Mitte Juni: https://wemakeit.com/projects/nachts-im-sonnenspital, wir danken Ihnen!

15.06.2017

aus dem Aktionariat: Notes on Chai with Jyoti Dogra

Notes on Chai is a collection of snippets of everyday conversations interwoven with abstract sound explorations.

29.06.2017

Rotes Palaver_22: Marlow Moss

Marlow Moss (1889–1958) ist eine konstruktivistische Künstlerin, deren Arbeiten zur Zeit im Haus Konstruktiv vorgestellt werden (9. Februar bis 7. Mai 2017). Damit erfährt sie eine Würdigung im Kontext der Konkreten Kunst, die wir aufnehmen und diskutieren möchten. Ihre Arbeiten zeigen eine sehr eigenständige Position – obwohl sie in den Kontext von Mondrian gestellt wurden, die sowohl für die Malerei als auch für die Skulptur der konstruktivistischen Kunst bedeutend sind. Interessant ist gleichermassen ihre Behauptung als Künstlerin im Kreis der männlich dominierten Kunst in den Anfängen des 20. Jahrhunderts und besonders nach dem 2. Weltkrieg.